Miami River Pool

MIAMI RIVER POOL

IN THE URBAN JUNGLE

Am Ufer, nahe der Mündung des Miami-Rivers, wurde der MIAMI RIVER POOL vertäut. Es ist der Ort, an dem die indianische Urbevölkerung ihr Heiligtum hatte und wo die Siedler, die im späten 19. Jahrhundert mit der Flagler-Eisenbahn aus dem Norden kamen, ihre ersten Behausungen errichteten. Es ist der Geburtsort Miamis und ist heute das geschäftige Zentrum der Metropole. Der tropische Dschungel von einst ist urban geworden. Seine innerstädtischen Flussufer sind dicht mit luxuriösen Apartmenthäusern und teuren Bürotürmen zugebaut, während flussaufwärts Boots-Marinas, Fischereihäfen, Schiffswerften und Verschrottungseinrichtungen die Flussufer immer noch als eine industriell genutzte Zone ausweisen.

Der MIAMI RIVER POOL ist ein Frachtkahn, dessen rechteckige, horizontale Oberfläche von einem auf Vinylstoff gedruckten Foto abgeschlossen wird, das von unten beleuchtet wird. Der künstliche Swimming Pool – ein Symbol für modernes Luxusleben – kann auch als ein ‘globales’ Objekt bezeichnet werden, mit seiner in München gedruckten Fotooberfläche, seinem Leuchtkastenrahmen, der in den Redlands zwischen Avocadobäumen konstruiert wurde, und seinem Ganzen, das in einer Marina am Flussufer zusammengesetzt wurde.

So wie er sich stetig seinen Weg zum Ankerplatz an der Flussmündung bahnt, erscheint der Bootskäpt’n des MIAMI RIVER POOL-Frachters wie ein moderner Fitzcarraldo, der seine Pool-Barkasse unter Brücken hindurch, zwischen Booten und Begrenzungslichtern flussabwärts navigiert und langsam vom Beton-Dschungel der Stadt verschlungen wird. Dabei hebt sich die domestizierte und sterile Wassermasse im artifiziellen MIAMI RIVER POOL vom Wasser des Flusses ab, das auf seine Weise domestiziert wurde: durch Kanalisierung, Regulierung und Verschmutzung durch alle möglichen Arten wirtschaftlichen Gebrauchs.

Der leuchtende MIAMI RIVER POOL ist eine absurd surreale Kombination von zwei verschiedenen Arten und Qualitäten von Wasser – die Gegenüberstellung von natürlichem und artifiziellem Wasser. Es inspiriert zur tieferen Betrachtung – so wie alle künstlerischen Arbeiten aus Petra Liebl-Osbornes Serie der ‘ Private Public Swimming Pools.’ Es zeigt in ironischer Umschreibung, dass das Flusswasser unwiederbringlich verschmutzt wurde und seinen Anwohnern alle herkömmlichen Vergnügungen wie z.B. Plantschen, Schwimmen, Fischen nicht mehr bieten kann.

The mouth of the Miami River, where the MIAMI RIVER POOL is moored on the riverbank, has been the site, where native Indians had a sanctuary and where late 19th century settlers, arrived from the north on the Flagler Railroad, put up their first shelters. It is the birthplace of Miami and it is today the center of a vivid metropolitan area. The tropical jungle of yesteryear has become urban. Its downtown shores are densely packed with high-rise towers for upscale living and office space, while upriver the marinas, fishing facilities, boat- and scrapyards still show a working river.

The MIAMI RIVER POOL is a barge whose surface consists of a printed photo image that is lit from beneath. The artificial swimming pool—a symbol of modern luxury life—is also a global object, with its images printed in Munich, its frame constructed among the avocados of the Miami Redlands, and the whole assembled at a boatyard on the edge of the river.

As it slowly makes its way toward its anchoring place at the mouth of the river, the Urban Jungle slowly swallows the modern-day Fitzcarraldo who guides it among bridges, ships and lights. The domesticated and sterile water body of the artificial MIAMI RIVER POOL stands against the water of the river that has become domesticated, canalized, regulated and polluted by all kinds of intervention for economic usage.

The shining MIAMI RIVER POOL is an absurd and surreal combination of two different kinds and qualities of water— natural versus artificial. It suggests a deeper thought, as in all the artworks of Petra Liebl-Osborne’s series of the ‘ Private Public Swimming Pools.’ It shows with ironic detours that all natural approaches of innocent and playful swimming, bathing and fishing, that the river waters used to provide for its early neighbors, have most irreversibly gone.

Jean-Francois Lejeune